Freiwillige in der Flüchtlingsarbeit

Moderation, Begleitung von Entwicklungen, Konfliktbearbeitung und Beratung

Ehrenamtliches Engagement in der Flüchtlingsarbeit hat sich bis heute stark verändert. Formen der Zusammenarbeit unter den Ehrenamtlichen sind entstanden und gewachsen. Manchmal eher zufällig. Das kann Nährboden für Unklarheiten und Konflikte sein. Eine Begleitung ist deshalb sinnvoll.

 

„Neu ansetzen… in der Flüchtlingsarbeit“ – Only-one-day meeting

Kreativität und Struktur im Team in Balance bringen.
Wir möchten mit Ihnen das Feuer für die gemeinsame Sache (vielleicht neu) entfachen. Ihre Wünsche und Anliegen können an nur einem Tag interaktiv bearbeitet werden. Es geht darum, Räume für Begegnungen zu schaffen, Fragen zu klären und neue Ideen zu finden. Gefragt sind Ihre Erfahrungen und Ihre Bereitschaft, um für die Aufgaben in diesem Bereich nachhaltige Resultate zu erzielen. 

Und so wird es gehen: 

  • Ein Treffen: only one day – kein langer Beratungsprozess.
  • Interessierte Menschen in ihren diversen Rollen und Funktionen kommen zusammen. Die, die da sind, arbeiten zusammen, in einer Gruppengröße bis zu 40 Personen.
  • Alle Anliegen sind willkommen. Die Gruppe entscheidet, woran zeitgleich und nebeneinander gearbeitet wird.
  • Es wird zielgerichtet an zukunftsrelevanten Fragestellungen und bei Bedarf auch an Konflikten gearbeitet.
  • Die Expertise und Erfahrungen der Teilnehmenden sind die Basis, damit neue Ideen können entstehen. 

Ansprechpartnerin: Annette Janssen |  040 519000 854  | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!    |   mehr Information zu diesem Angebot Hier (PDF)

Inhouse-Angebote:
Wir kommen gern zu Ihnen. In einem Inhouse-Seminar können folgende Themen vorkommen:
  • Aktuelle Informationen zum Ankommen und Bleiben geflüchteter Menschen in Hamburg und Umgebung.
  • Klärung der eigenen Rolle und Aufgabe im persönlichen Engagement
  • Umgang mit fordernden Situationen (Irritationen, Stress, traumatische Belastung)
  • Entwicklung und Verankerung transparenter Arbeits- und Kommunikationsstrukturen
  • Interkulturelles Training zur Selbstklärung und als Argumentationshilfe gegen Stammtischparolen und Vorurteile
  • Maßnahmen zur Vorbeugung gegen Erschöpfung  Mehr Information 

Institut für Engagementförderung

Rockenhof 1   |   22359 Hamburg  |   Telefon: +49 40 519 000 915