Sich in Zeiten des Wandels bewegen lassen - Gesprächsimprovisationen

Zu einer neuen Kultur des Miteinanders kommen - Was braucht es dazu? Welche Vorstellungen habe ich von einem guten Leben?

Gesellschaftliche Umbrüche werden gleichermaßen als spannend und bedrückend erlebt. Es gilt, die lebensbejahende Kraft zu entdecken. Die Methode des Dialogs nach David Bohm (Quantenphysiker und Philosoph) bietet eine gute Möglichkeit, offen ins Gespräch zu kommen. Der Dialog soll den „Zwischenraum“ zwischen den Teilnehmenden öffnen, um neue Gedanken entstehen zu lassen. Es geht nicht darum ein Ziel zu erreichen, sondern ein Gespräch zu führen, das mehr dem Zuhören als dem Diskutieren verpflichtet ist. Nicht der eigene Standpunkt steht im Mittelpunkt, sondern die Begegnung auf Augenhöhe und darum, mit Respekt zueinander zu sprechen. Man kann den Dialog als eine Gesprächsimprovisation mit klarem Rahmen und Regeln beschreiben. Es ist ein Spiel – ohne Sieger und Verlierer, das nicht von ungefähr aus der Friedensarbeit kommt.

Das Angebot richtet sich an haupt- und ehrenamtlich Engagierte, vor allem in der Flüchtlingsarbeit. Man kann an einem sowie an beiden Abenden teilnehmen. 

Ort: Rockenhof 1, 22359 Hamburg

Leitung: Annette Janssen

Termineigenschaften

Datum, Uhrzeit 18.04.2018, 19:00 Uhr
Seminar-Ende 18.04.2018, 21:30 Uhr
Stichtag, Anmeldungsende 17.04.2018
Einzelpreis Frei
Dieses Seminar ist nicht mehr buchbar

Institut für Engagementförderung

Rockenhof 1   |   22359 Hamburg  |   Telefon: +49 40 519 000 915

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung