Skip to main content

Aus der Mitte zu den Rändern | Mit den Perlen des Glaubens erfassen, vertiefen, vielfältig wirken.

Info-Abend: MI 24.04. von 17 – 20 Uhr
Module: FR 31.05., 05.07., 06.09., 11.10., 22.11., jeweils 10 – 17 Uhr

Eine Fortbildung für beruflich und ehrenamtlich Engagierte im kirchlichen Leben und darüber hinaus

Kirche verändert sich und Mitarbeitende in Beruf oder Ehrenamt tun das auch. Was mal ein festgewebter Teppich war, löst sich auf. Alte Muster sind oft kaum noch erkennbar und nur wenigen vertraut, anderswo hat sich die Bindung gelöst, es entstehen lose Fäden, die Mitte verschwimmt.
Aber vielleicht sind gerade die Ränder der Kirchlichkeit einladend und wer von jenseits der Mitte schaut, sieht hellsichtiger und klarer auf das Gewebe des Ganzen. Und vielleicht ist das, was in die christliche Mitte zieht, ein Leuchten, ein bunter Faden des Gewebes, der lockt und sich aufnehmen lässt! Daraus entstehen Wege durch die Vielfalt des Glaubens, der Gottesbilder, der spirituellen Erfahrungen und interessante Anknüpfungsmöglichkeiten für die Praxis.
Auf den Wegen vom Rand der Kirche nach Innen und zurück zur vermeintlichen Peripherie kann gute Begegnung geschehen. Dafür ist es wichtig, eigene Standpunkte zu erkunden und die persönliche Bewegung im Spannungsfeld Kirche unvoreingenommen auszuloten:

• Welchen Schatz des Glaubens trage ich in mir?
• Was möchte ich wirklich weitergeben und welche Formen finde ich dafür?
• Wo stehe ich als beruflich oder ehrenamtlich Engagierte*r in im Spannungsfeld von
   Kirche? Sehe ich mich in der Mitte oder eher an den Rändern? Wo möchte ich
   anknüpfen und wovon möchte ich mich lösen?
• Was ist für mich zentral wichtig und was ist überflüssig?

Gerade in Veränderungsprozessen in Gemeinde oder ähnlichem Arbeits- und Lebensfeld ist es hilfreich, sich im Blick auf das Ganze zu klären.

Ziele der Fortbildung:
Perlen des Glaubens als ein hilfreiches Instrument kennenlernen, um auf kreative Weise wesentliche Glaubensinhalte zu vermitteln. Christlich-theologische Kernthemen anschaulich für Gruppen gestalten können.
Interkulturell und interreligiös über den eigenen (Glaubens-)Horizont hinausblicken. Niedrigschwellige Zugänge zu Spiritualität identifizieren und anderen ermöglichen. Mit den Perlen kleine Formen geistlichen Lebens einüben und dazu einladen. Intuitive Zugänge zu Glauben- und Lebensthemen ernst nehmen und in einfacher Weise darüber sprechen können. Weggefährt*innen kennenlernen, die die Bewegungen zwischen Rändern und Mitte der Kirche ausloten wollen, und netzwerken.

INFO-Abend am MI, den 24. April von 17 – 20 Uhr im Konventsaal | Anmeldung bis 17.04.2024 

MODULE jeweils Freitag, 10 – 17 Uhr:
31.05. Modul 1: Feld-Erkundung: Perlen – Gruppe – ich
05.07. Modul 2: Mitte: Meditation u. (Nicht)-Andachten 
06.09. Modul 3: Bio- und Stadtteil-Erkundung
11.10. Modul 4: Interkultureller Dialog 
22.11. Modul 5: Von den Rändern zur Mitte – Abschluss

Ort: Kirchenkreisgebäude Rockenhof 1, 22359 Hamburg-Volksdorf
Leitung: Dr. Kirstin Faupel-Drevs, Pastorin und Spiritualin der Perlen des Glaubens www.perlensuche.com
Verantwortlich: Ursula Kranefuß
Anmeldung zur Fortbildung bis 26.04.2024 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. oder online direkt hier 

Diese Fortbildung ist durch den Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-Ost bezuschusst. Über die (teilweise) Übernahme des Teilnahmebeitrags kann ggf. ein Antrag an die für Ihre (ehrenamtliche) Mitarbeit verantwortliche Einrichtung/Gemeinde gestellt werden. Dabei unterstützen wir Sie gern.

Das Institut für Engagementförderung behält sich vor, eine Ausfallgebühr im Falle eines Rücktritts nach dem Anmeldeschluss zu erheben.

Flyer: Hier

Informationen zur Veranstaltung


Bei Bedarf ist es möglich, einen reduzierten Teilnahmebeitrag abzusprechen.

Beginn der Veranstaltung 31.05.2024, 10:00 Uhr
Ende der Veranstaltung 22.11.2024, 17:00 Uhr
Anmeldeschluss 27.05.2024
Einzelpreis 390 Euro (Hauptamtliche) | 290 Euro (Ehrenamtliche)
Für diese Veranstaltung werden keine Anmeldungen mehr angenommen.